Einblicke
< Teamwork
15.03.2019 22:16 Alter: 242 Tag(e)

Sauvignac


Darf ich vorstellen, Sauvignac! Rötlich schimmern die Trauben in der Sonne. Zwei Jahre ist es nun her das wir die Sauvignac Reben eingepflanzt haben. Jetzt gibt es das erste Mal den fertigen Wein. Wir sind begeistert von dem Ergebnis und sehr froh die Entscheidung so getroffen zu haben. Er riecht und schmeckt vielversprechend!

Sauvignac ist eine neue gekreuzte pilzwiderstandsfähige Rebsorte. Die meisten denken sofort an die Rebsorte Sauvignon Blanc wenn sie den Namen Sauvignac hören. Und genau da kommt der Name auch tatsächlich her. 

Durch das Kreuzen der Rebsorten Riesling, Sauvignon Blanc und verschiedener von Natur aus gegen Pilzkrankheiten resistenter Rebsorten entstand Sauvignac.

Das Kreuzen geschieht dabei von Menschenhand durch das Zusammenführen der Blütenstände zweier Rebsorten. Dabei wird beispielsweise eine Riesling Blüte mit einem Sauvignon Blanc Fruchtkörper zusammen geführt. Wenn alles gut geht entsteht daraus eine neue Traubenbeere. Der Kern von dieser wird im Folgejahr im Boden eingepflanzt und so wächst eine neue Rebe mit den Eigenschaften der beiden Kreuzungspartner heran. Bei Sauvignac wurde dieser Prozess mit den beteiligten Kreuzungspartnern über Jahre fortgeführt bis die jetzige Rebe dabei entstand. 

Soweit das benötigte Vorwissen. Doch jetzt kommt´s. Durch den Anteil der von Natur aus gegen Schadpilze resistenten Rebsorten an der neuen Kreuzung Sauvignac, ist dieser nun auch resistent gegen Rebkrankheiten wie echten oder falschen Mehltau! In der Konsequenz können wir das Anwenden von Pflanzenschutzmitteln an Sauvignac Reben auf nahezu Null reduzieren.

Wir sind begeistert! Die Trauben sind leicht Rosafarben und sehr aromatisch. Der Wein erinnert an die Fruchtigkeit des Sauvignon Blanc und bringt die Frische des Rieslings mit. In 2019 werden wir allerdings nicht genügende Flaschen haben um all unseren Kunden eine Probe von Sauvignac zu ermöglichen. 2020 wird aber sicher genug des Neulings auf der Weinkarte zur Verfügung stehen.

 

Zur Hintergrundinformation:

Um die Jahrhundertwende wurden die Rebkrankheiten echter und falscher Mehltau aus Amerika in Europa eingeschleppt. Die Europäischen Reben waren Schutzlos und so mussten die Winzer zur damaligen Zeit mit dem Ausbringen von Pflanzenschutzmitteln beginnen. 

In Amerika gab es allerdings Wilde Weinreben. Diese hatten über tausende von Jahren Resistenzen gegen die Rebkrankheiten entwickelt. Der Haken daran ist, dass die Amerikanischen Wildreben ungenießbare Trauben trugen. An Weinerzeugung daraus war nicht zu denken. 

Bereits um 1920 begann man mit der Kreuzung der ungenießbaren resistenten Amerikanerreben und den wohlschmeckenden Europäern. Die ersten Ergebnisse waren allerdings schwer zu genießen, da der Geschmack zu sehr von den Amerikanischen Reben geprägt war. Bis heute hat sich da allerdings viel getan, es entstanden tolle Sorten wie Regent, Johanniter, Pinotin . Diese sind teilweise Resistent gegen Schadpilze allerdings lange nicht so konsequent wie Sauvignac. Wir sind gespannt was unsere Kunden von dem neune Wein halten und freuen uns schon jetzt auf die nächsten Jahrgänge Sauvignac.